Caboose mit Beleuchtung und Schlusslicht      05. Februar.2007 
  
 Bei diesem Wagen ist es etwas schwierig, für die Stromabnahme die entsprechenden Schleiffedern anzubringen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Platine ist aus einem Streifen Platinenmaterial mit 0,5mm Dicke selbstgemacht. Aufkleben mit Doppelklebeband auf eine gerade Unterlage und mit Proxonfräser an einem Stahllineal entlang die  Trennungen ausfräsen. Ganz links ~ wird die Wechselspannung ( Digitalstrom ) von beiden Schienenseiten direkt an den Gleichrichter angelötet.  Der Minusausgang oben  führt nach rechts über einen Widerstand 3,3k an die erste LED rechts. Plus ist unten und an der Unterbrechung hinter dem Kondensator wird das Pluskabel der  Rücklicht LED angelötet. Minus der Rücklicht LED hinter der Unterbrechung an den blauen Punkt.  Der Kondensator wird stehend eingelötet.  An den zwei weiteren Unterbrechungen werden die Beleuchtungs LEDīs angelötet.
 
 
 
 
 
 
Fummeligste  Arbeit ist die Anfertigung der Radstromschleifern. Dazu nimmt man von Mayerhofer eine Feder mit vier Zinken und benutzt nur die Zinken. Pro Seite ein Stück wird nach Anlöten eines 0,15mm Kupferlackdrahtes auf die Oberseite der Drehgestelle aufgeklebt und der angelötete Draht wird durch ein 0,3mm Loch nach unten geführt. Da die Drehgestellzapfen bereits 0,5mm Löcher haben, kann man die zwei Drähte pro Drehgestell gut in das Wageninnere verlegen.
 
 
 
 
 
 
 
Die Kupferlackdrähte schauen innen aus dem Ballastblech auf welches noch zusätzlich ein Stück Walzblei zur Beschwerung geklebt ist.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rechts neben dem Bleistück ist wieder ein Stück Platine als Hilfslötpunkt aufgeklebt. An diese beiden Punkte werden die Stromabnehmerdrähte von links und rechts angelötet. Im Bild zu sehen: mangels farbiger Drähte wurde je eine Seite farbig markiert um keinen Kurzschluss zu produzieren. An dies beiden Punkte wird auch je ein Draht an den Gleichrichter rechts gelötet. (hier sind die beiden Wechselspannungseingänge ).
 
Die Platine ist bestückt und wird in das Wagendach geklebt. Zwei LEDīs sind zur Beleuchtung ausreichend. Durch den Wagenkasten wurde ein 1mm Loch gebohrt. Ein leeres Messing-Lampengehäuse wird mit einem Stück Lichtleitkabel 1mm dick versehen welches hinten 1mm herausragt. Mit diesem 1mm Stück wird die Lampe in die Wagenkastenbohrung eingeklebt. Innen wird dann die rote SMD LED direkt auf das Loch geklebt und mit UHU 2 Minuten Kleber leicht überstrichen. Nach Trocknung des Zweikomponenten Klebers wird über und um die LED mit schwarzer Farbe übermalt, damit die rote LED im Wagen nicht zu sehen ist. 
 
 
 
 
 
 

Der fertige Schlusswagen mit diffuser gelber Innenbeleuchtung und einem roten Schlusslicht.