flackerfreie  Schlussbeleuchtung mit Laternen  09.Februar.2007

Benötigt werden: 2 Fleischmann Schleiffedern, 1 SMD Gleichrichter, 1 Kondensator 22ĩF/25 Volt, 5 goldenwhite Chip-Led, 1 Widerstand 3,3k / 1/10 Watt.
 
So soll er fertig aussehen, der Seatrain Containertragwagen mit Selbstgefertigten Laternen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dies sind die benötigten Bauteile. Eine Platine, Selbstanfertigung mit einem 0,5mm Fräser sind die freien Flächen gefräst.
Die Schleiffedern für die beiden Radachsen sind aus Federbronze 1mm breit / 0,3mm dick von Bavaria, sie bekommen an einem Ende einen Kupferlackdraht 0,1mm dick angelötet.
Aus einem Stück U Profil  2 x 2 mm Wandstärke 0,5mm werden zwei Stücke 3,5mm lang abgeschnitten. Ein 1mm Loch wird in die Mitte gebohrt. Je eine rote SMD-LED 0,8mm breit 1,2mm lang bekommt je einen Kupferlackdraht an beide Abschlüsse angelötet, diesmal beide Drähte längsseits. Die LED wird nach Kurzschlussprüfung in das Messingprofil  mit Sekundenkleber dickflüssig genau vor das Loch geklebt. Siehe Bild in der Pinzette. Unten schauen die Drähte raus, oben wird ein Kunststoffplättchen aufgeklebt ( Overheadfolie ) und das Ganze mit einem Tropfen UHU 2 Minuten endfest gefüllt. (Am Drahtende soll NICHTS von dem Kleber herauslaufen, seitlich kein Problem, kann man später mit Skalpell abschneiden )
 
 
 
 
 
 
 
Nun wird die Vorder- und Rückseite schwarz angemalt ( der berühmte Pinsel mit einem Haar ) und seitlich beide Flächen weiß angemalt. Nach Trocknung werden die roten Dreiecke entweder mit airbrush oder mit der Hand aufgebracht.  Wieder erfolgt eine Funktionsprobe der LEDīs mit vorgeschaltetem  3,3 Kiloohm Widerstand. Pluskabel wird mit Fasermaler rot gemacht.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die beiden Stromabnehmer werden auf den Wagenboden geklebt und die Kupferlitzen durch ein mittig gebohrtes 0,5mm Loch in den Container verlegt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Platine wird auf den Containerboden geklebt und die Stromzuführungen von den Radschleifern an die beiden Wechselspannungseingänge ~ gelötet. Vom Gleichrichter wird der Ausgang Plus mit Plus des Kondensators verbunden führt über den Widerstand 3,3 k  1/10 Watt zum ende der Platine wo dann Plus von den LEDīs angelötet wird. Minus Gleichrichter an minus Kondensator und zum Ende der Platine wo später minus der LEDīS angelötet wird.
 
 
 
 
 
 
Mittig über den Puffern 1,5mm von der Pufferbohle entfernt wird je ein 1mm Loch gebohrt. Die Drähte der Laternen werden hindurchgefädelt und die Laterne aufgeklebt. Unter dem Wagenboden wird ein 1,5mm Loch in den Container gebohrt und hier beide alle vier LED Kabel durchgezogen. Im Container wird der Minusdraht von LED 1 mit dem Plusdraht von LED 2 verlötet. Plus von LED 1 kommt an plus vom Widerstand und minus LED 2 an minus der Platine.
Und das ist der Lohn der ganzen Mühe. Solange sich kein Hersteller der fertigen LED-Rückleuchten von ehemals Marks erbarmt muss man diese leider selber herstellen.