LED Beleuchtung  in  Minitrix Büm anstelle der beiden Birnchen  24.Januar.2007
 
Einbau einer LED-Beleuchtung für Digitalstrom mit Kondensator für flackerfreies Licht mit gleichmäßigerer Ausleuchtung als mit Birnchen.
Benötigt werden 3 gelbweiße SMD- Led 1256 mit Linse, 1 Kondensator 470uF 35 V, ein  Brückengleichrichter, 1 Widerstand 3,3 K, 
     
 
Wagendach abnehmen, vorhandenes Lichtband herausziehen. In diesem Lichtband sind zwei Birnen eingelötet die den Wagen wie mit zwei Scheinwerfern beleuchten.
Diese Beleuchtung ist nicht flackerfrei weil man die Birnchen nicht nicht über einen Kondensator puffern kann. Weiterhin ist die Ausleuchtung zu hell und zu punktartig.
 
 
 
 
 
 
Die Platine soll weiter benutzt werden. Dazu werden die Birnchen ausgelötet und beide Nieten um 180 Grad gedreht wieder eingelötet. Dadurch sind die Leiterbahnen unten und man kann hier ganz einfach LEDīs einlöten.
Also wird der linke Teil der Platine direkt hinter der gedrehten Niete abgeschnitten, damit der Kondensator Platz hat, es kann auch ein 330ĩF Kondensator benutzt werden. Die mittlere Leiterbahn wird 1cm hinter der Niete für 2cm abgezogen, ebenso das seitliche Stück bis vor den Gleichrichter. Der Gleichrichter wird schräg mit dem Wechselspannungseingang einmal an die Niet-Leiterbahn und einmal an die untere Leiterbahn von der rechten Niete gelötet. Der Mittelstreifen wird 3 oder 4 mal mit einer Trennscheibe getrennt und dann  über diese Trennung die  Ledīs gelötet. Hier im Bild alle mit Plus nach links. Von minus Gleichrichter wird ein Draht an die obere Leiterbahn gelötet. ( obere Leiterbahn minus, mittlere Leiterbahn LEDīs, untere Leiterbahn Wechselspannung von rechter Niete ) An plus Gleichrichter wird der Widerstand 3,3k angelötet und das andere Ende an plus der ersten LED. Minus und Plus führt über zwei Drähte an den Kondensator.
 
Dies ist der rechte Teil der Platine. Die Niete ist 180 Grad gedreht eingelötet und nur mit der unteren Leiterbahn verbunden, Rest ist getrennt und entsprechen abgezogen. Hinter der letzten LED ist minus und hier wird eine Drahtbrücke an die obere Leiterbahn gelötet die ja zum Gleichrichter minus führt.
 
 
 
 
 
 
Das Ganze noch einmal im überblick und mit Bezeichnungen. An den Gleichrichter wird an plus und minus ein Kupferlackdraht angelötet und zum Kondensator plus und minus geführt.
 
 
 
 
 
 
Für den Kondensator muss die erste Bank links herausgefräst werden, dann kann die Platine mit den Nieten eingesetzt werden. Kurze Probe ob alles funktioniert und dann wird das dach wieder aufgesetzt.
 
 
 
 
 
 
 
 
Und so sieht dann die Beleuchtung mit 3 LEDīs aus, logisch, das nicht alle Wagen gleich beleuchtet werden, mal 2 LEDīs mal 4 LEDīs, am Schlusswagen löten wir zwei LEDīs  auf die Platine und am Ende je eine rote links und rechts an den vorgesehenen Lampenöffnungen die man aufbohren muss. Alle LEDīs in Reihe natürlich und Anschluß wie oben erklärt.