Einbau einer LED Beleuchtung in einen Roco Hecht Kurz Packwagen 10.Januar.2007

Benutzt werden zwei Bavaria Nr. 14.13 Federbronze Stromabnehmer , 1 SMD Gleichrichter, 5 SMD LEDīs blauweiß, 1 Elko 220ĩF/25Volt. 

Das Dach wird abgeklippst. Der Wagenkasten ausgeklippst und der Inneneinrichtungsteil auf dem Fahrgestell festgeklebt.

 

 

 

 

 

Durch den Drehgestellzapfen wird ein 0,3mm Loch gebohrt. Zwei identische Stromabnehmer werden aus dem Bavariaset abgeschnitten und erhalten je einen angelöteten Kupferlackdraht von 0,15mm Dicke. Dieser wird durch das 0,3mm Loch gesteckt und wie im Bild mit Sekundenkleber aufgeklebt. Auf einem Drehgestell sind die isolierten Räder in Fahrtrichtung rechts und auf der anderen in Fahrtrichtung links eingesetzt.

 

 

 

Da ein Stützkondensator vorhanden ist, reicht die Stromabnahme von jeweils zwei Achsen einer Seite. Auf einen 2mm breiten Streifen von einer 0,5mm dicken einseitig kupferkaschierten Platine ( Conrad ), die komplett verzinnt wurde, werden die Positionen der LEDīs angezeichnet und dann die Platine mit einem Trennungsschlitz im Kupfer an jeder Stelle getrennt. über den jeweiligen Schlitz wird eine LED gelegt und das Lötzinn links und rechts davon kurz erhitzt. Damit ist die LED festgelötet. Alle Plusanschlüsse der LEDīs in eine Richtung. Am Ende der Platine je ein Kabel anlöten wovon das Pluskabel markiert wird. ( Im Bild links oben ) Platine mit Doppelklebeband in die Dachwölbung einkleben. Auf den Boden der Inneneinrichtung wird links der Gleichrichter und rechts der Kondensator geklebt. ( Beide werden an dieser Position durch ein fensterloses Stück Seitenwand verdeckt ). Die ~ Digital-Anschlüsse  werden mit den Kabeln der Drehgestelle verbunden. Vom Plusausgang wird ein Kabel an den Elko plus gelötet und vom Minusausgang an den Elko Minus. Auf den Plusanschluss des Gleichrichters wird noch ein Widerstand 3,3 k gelötet. Um unnötige Kabellänge zu vermeiden wird der Plusanschluss der Dachplatine an das frei Ende des Widerstandes gelötet und der Minusanschluss an den Minusstift des Kondensators. Mit diesen Bauteilen leuchten die LEDīs bei Stromunterbrechung ca. 10 Sekunden weiter und verlöschen dann langsam. Also lange genug für eine flackerfreie Beleuchtung. Tipp: in manchen Wagen nur zwei LEDīs einlöten damit nicht alle Wagen gleich beleuchtet sind.

Update: Zusätzliche rote Schlussbeleuchtung mit einer Chipled.

Für Modellbahner die zusätzlich noch eine rote Schlussbeleuchtung einbauen möchten, ( oder die nur eine Schlussbeleuchtung wollen ) hier ein Vorschlag. In den Wagenkasten wird neben dem Faltenbalg, über der Leiter je ein Loch 1mm gebohrt. Hier wird je ein Stück Lichtleitkabel hineingesteckt und auf der ersten Verbindungslasche mit Sekundenkleber fixiert. Dann wird die Chipled 1206 mit Linse 154469 nach Anlöten zweier Kupferlackdrähte stehend direkt vor die beiden Lichtleiter geklebt. Nach dem Funktionstest wird UHU 2 Minuten Schnellfest Zweikomponentenkleber aufgebracht damit Linse und Lichtleiter damit eingehüllt sind. Nach dem Aushärten wird alles zweimal schwarz gestrichen, damit kein rotes Licht im Wagenkasten oder durch die Fenster zu sehen ist. Wer nur die Rückleuchten einbaut, lötet jetzt minus  an den Gleichrichter der ebenfalls  mit minus und plus mit dem Kondensator 220ĩF/25V verbunden ist, und plus an den Widerstand 3,3K der an plus gelötet ist.

 

 

 

 

So sieht es dann bei Zimmerbeleuchtung aus und die LED leuchtet bei Stromunterbrechung ca. 30 Sekunden nach, also allemale flackerfrei.