Beleuchtung  in Roco-Hechtwagen einbauen  06.Januar.2007      
 
Einbau einer LED-Schlusslichtbeleuchtung für Digitalstrom mit Kondensator für flackerfreies Licht in einem Roco Hechtwagen als kleine Bastelei.
Benötigt werden hier vier weiße Chipled mit Linse 450 mcd Conradnummer:154376,  weiter 1 Kondensator 220uF 25 V, ein SMD Brückengleichrichter, 1 Widerstand 1,5k, sowie zwei Schleiffedern die ich aus einem Schleifer von Mayerhofer geschnitten habe.
 
Dach abnehmen und Wagenkasten unten an den  Rastnasen aus dem Untergestell ausrasten. 
 
 
 
 
 
 
 
 
Von einer kupferkaschierten Platine, 0,5mm dick, wird ein 3mm breiter Streifen abgeschnitten. (Conrad Nummer 536253) Die LEDīs werden so positioniert, das mittig über jedem Fenster ( außer dem Mittelfenster ) je eine LED sitzt. An diesen Stellen wird die Kupferbahn ca. 1mm breit unterbrochen und eine LED aufgelötet, alle Plusseiten in der gleichen Richtung. Am Ende einer Seite wird der Widerstand von 1,5k bis 3,3k aufgelötet. Links und rechts ein Kupferlackdraht den man mit Plus und Minus markiert. Dieser fertige Streifen wird oben auf die Verbindungsstege des Wagenkastens geklebt.

Die Drehgestelle erhalten an jedem Rad eine Schleiffeder zur Stromabnahme. Nimmt man besonders dünne Federn ( je eine Hälfte einer Mayerhofer Feder ) wird die Rolleigenschaft des Wagens durch den geringen Anpressdruck der Federn nicht stark beeinträchtigt. Vor dem Einkleben laut Bild wird an jede Feder ein 0,15mm Kupferlackdraht angelötet. Einen dickeren Draht kann man nicht nehmen, da beide Drähte durch ein Loch im Klips-Zapfen in den Wagenkasten geführt werden. Loch im Zapfen wird 0,4mm gebohrt !!!

Die Schleiferfeder der isolierten Seite wird unten auf dem Drehgestell festgeklebt und entsprechend zur Radlauffläche oben gebogen. Schleiffeder Masse wird unten aufgeklebt und unter jede Achse eine 180 Grad Biegung gemacht so das die Räder noch entnommen werden können weil die Feder von unten gegen die Achse drückt.

 
 

Zur besseren Ansicht die Zapfenseite des Drehgestells mit der oben aufliegenden Plusfeder die jedoch unten angeklebt und entsprechend gebogen ist. Durch den Zapfen sind die beiden Drähte gesteckt.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Inneneinrichtung sieht man durch die Gitterfenster sowieso nicht, also habe ich sie herausgefräst. Links auf dem Kopf der Gleichrichter, rechts daneben zwei Lötpunkte aus Platinenresten ganz rechts der Kondensator. Die Drehgestelle sind bereits eingeklippst und die Kupferlackdrähte schauen oben heraus.
 
 
 
 
 
 
 
So sieht das Ganze dann kurz vor dem Aufsetzen des Wagenkastens aus. Platinenstreifen im Dach angeklebt. Drähte von den Radschleifern sind an die Wechselspannungsseite ( links im Bild ) des Gleichrichters gelötet. Plus vom Gleichrichter führt an den Lötpunkt und weiter an Plus des Kondensators. Minus führt an den Lötpunkt und weiter an den Kondensator Minusseite. ( Im Bild vorne ) Minus vom Widerstand des LED-Streifens an Lötpunkt Minus. Plus vom LED-Streifen an Lötpunkt Plus. Wird der beleuchtete Wagen von den Schienen gehoben leuchtet das Licht noch 5 Sekunden weiter , also allemale genug für eine flackerfreie Beleuchtung.